Windenergie Sachsen Arbeitsplätze

Wie in Schilda Arbeit und
Energie verloren gingen …

Pfeil: Zum Schildbürgerstreich
Windenergie Sachsen Verhinderungsplanung

Wie die Schildbürger Pläne
machten, und dabei
den Plan vergaßen …

Pfeil: Zum Schildbürgerstreich
Windenergie Sachsen Koalitionsvertrag

Wie die Schildbürger ihre
eigenen Ziele
mühelos unterschritten …

Pfeil: Zum Schildbürgerstreich
Windenergie Sachsen Versorgungssicherheit

Wie sie in Schilda Löcher gruben
und damit die Zukunft verloren …

Pfeil: Zum Schildbürgerstreich

Windenergie in Sachsen. Oder doch Geschichten aus Schilda?

„Im Mittelalter, damals, als man das Schießpulver noch nicht erfunden hatte, lag mitten in Deutschland eine Stadt, die Schilda hieß, und ihre Einwohner nannte man deshalb die Schildbürger.

Das waren merkwürdige Leute. Alles, was sie anpackten, machten sie verkehrt.“ [1] So stellt Erich Kästner seinen Lesern die Schildbürger vor.

Wir, die Unternehmen der Windbranche, erleben in Sachsen viele Geschichten, die uns an die Schildbürger erinnern: Bei den Gesprächen in den Gemeinden, in den Genehmigungsbehörden oder auf höchster politischer Ebene.

Die Windenergie galt schon unter Stanislaw Tillich (CDU) als Paria, Michael Kretschmer (CDU) führt diese Tradition fort. Vor allem sein Staatsminister für Regionalentwicklung, Thomas Schmidt (CDU),  sorgt dafür, dass die Windenergie keine Flächen findet.

Dabei bieten Erneuerbare Energien heute vor allem Chancen: Für Industrieansiedlungen, Arbeitsplätze und eine sichere Energieversorgung, die unabhängig ist von internationalen Öl-Märkten.

Mit Schildbürgerstreichen wird der Strukturwandel in Sachsen nicht gelingen:

  • Laut Koalitionsvertrag sollen in Sachsen bis 2024 etwa 170 neue Windenergieanlagen stehen. Tatsächlich bauen wir derzeit mehr Windräder ab als neue hinzukommen.
  • Sachsen verhindert neue Arbeitsplätze in der Windbranche, um Arbeitsplätze im Auslaufmodell Kohle zu schützen.
  • Das Land setzt auf fossile Energieträger, um sich aus der Abhängigkeit von Öl und Gas zu befreien
  • Um ein einzelnes Windrad zu verhindern, plant eine Gemeinde einen neuen Friedhof, der so groß ist, dass das Dorf dreimal drin Platz hätte.

Wir fordern die sächsische Landesregierung daher auf, das Land aktiv in die Zukunft der Energieversorgung zu führen. Denn: Sachsen kann Energieland bleiben, aber nur Erneuerbar.

[1] Erich Kästner, „Die Schildbürger“, Cecilie Dressler Verlag GmbH, 2000, S.9

Aktuelles

Windräder auf dem Feld , Sachsen© Hans-Jürgen Schlegel

Haushaltsbegleitgesetz: Sachsen darf die Zeitenwende nicht verschlafen

Sachsen muss zwei Prozent seiner Landesfläche für die Nutzung durch Windenergie ausweisen.

Windkraft – Gefahr für die Gas-Pipeline?

Dieser Gasnetzbetreiber wollte es wirklich wissen: Angenommen bei einem Windrad bräche ein Rotorblatt ab - könnte dieses Rotorblatt dann hunderte Meter durch die Luft fliegen, sich wie ein Geschoss in den Boden bohren und die stählerne Gaspipeline durchlöchern?
Illu Naturschutz

Behördenposse: Blockade in Ostrau

In der Gemeinde Ostrau in Sachsen droht einem Windpark mal wieder die Ablehnung. Dabei könnte die Begründung der Landesdirektion Sachsen absurder nicht sein: Um die Windenergie um ein paar Monate zu verzögern, beruft sie sich auf eine Regelung, die schon vor 14 Jahren geändert wurde.

Schildbürgerstreiche aus unserer Heimat

Wie in Schilda die Arbeit verloren ging

Illustration Windenergie Sachsen Arbeitsplätze

Es begab sich aber, dass auch in Schilda jeder Mensch eine erfüllende Arbeit haben sollte, die ihm ein gutes Leben ermöglichte. Man erzählte sich, in anderen Ländern gäbe es 100.000 Jobs in …

Weiter lesen